Torquay Betonhaus von Auhaus entworfen

Wohnhaus aus Stahlbeton in Torquay, Australien

Wenn sich ein auf Stahlbetonbauten spezialisiertes Architekturbüro mit einer neuen Planung befasst, kann das Grundmaterial für die Bausubstanz nichts anderes sein als Stahlbeton. Torquay Concrete House wurde von Auhaus entworfen und zeigt einmal mehr, wie vielseitig und genial dieses Baumaterial ist.
Die 4-Zimmer-Wohnung liegt in einer Gegend, die dem Surf gewidmet ist und die Aussicht über einen Golfplatz und einen See freigibt.

Auch wenn zwei Seiten des Baus eingeschlossen sind, scheint sie dank der architektonischen und gestalterischen Ideen doch frei zu stehen.

 Torquay Betonhaus von Auhaus entworfen
Die Bauherren Damian und Prudence Olivieri haben mehr als 10 Jahre damit verbracht, das Haus ihrer Träume zu planen und haben sich dabei auf das Architekturbüro Auhaus gestützt, mit dem sie ihren Ideen und ihrem einmaligen Haus eine Form geben konnten.
Der Quader aus Stahlbeton führt mit den Elementen der Natur, wie Holz und dem Grün des umliegenden Außenbereichs, einen Dialog, setzt aber auch edle Akzente mit dem Einsatz von hochwertigem Marmor und Messing. Das Ergebnis: Ein Haus voller Licht in perfekter Harmonie mit jedem einzelnen Detail.

Ein Haus voller Licht in perfekter Harmonie mit jedem einzelnen Detail
Der Eingang führt durch ein kleines Portal, das sich in der Betonfassade öffnet und zu einem kleinen Innenhof führt, der mit seiner üppigen Vegetation eine angenehme Ruhe ausstrahlt; eine Art Vorzimmer, bevor man zum eigentlichen Wohnhaus vordringt.

Betonhaus in Torquay Australien
Hier herrschen offene Räume und Nordlicht vor, das über die großzügigen Fensterfronten vom Boden bis zur Decke eindringt. Eine offene Halle bildet das Herz und den Mittelpunkt des Hauses und stellt eine Art Binom zwischen Innen und Außen her, das dem ganzen Projekt zugrunde liegt und sich auch in den Zimmern zeigt, die allesamt auf die umliegende Natur blicken.

 Badezimmer mit feiner weißer Marmorplatte mit Messinghähnen.
Die Farbpalette der eingesetzten Materialien ist umfangreich und beinhaltet hochwertige Hölzer und Messingdetails, die der Kühle des Stahlbetons mit warmen Tönen gegenhält. Ein exzellentes Beispiel für dieses Spiel mit Kontrasten ist das Bad, in dem ein hochwertiger Waschtisch aus weißem Marmor mit Messingarmaturen eingebaut wurde. Die Bohrungen für die verbindenden Stangen an den Betonwänden sind ein Merkmal, das in allen Räumen wiederzufinden ist und die Eigenschaft des Werkstoffs unterstreichen soll.


Beton hat die thermische Eigenschaft, sich schnell aufzuheizen und ebensoschnell diese Wärme wieder abzugeben, daher sind die Wände isoliert und garantieren gleichbleibende Temperaturen über das ganze Jahr. Im Inneren wurde in erster Linie mit dem Werkstoff Holz gearbeitet, vor allem mit Zedernholz.
Das Haus gewinnt dadurch eine ungeahnte Wärme, die durch die Kombination von Naturstoffen und Stahlbeton entsteht und ideal für eine junge Familie ist.