magen arquitectos alabaster

Ein Projekt von Magén Arquitectos in Alabaster

Das Projekt für den Saal der Comarca Bajo Martín stammt vom Architekturbüro Magén Arquitectos in Saragozza. Das Gebäude steht in der Peripherie von Hijar, Hauptstadt der Verwaltungseinheit (Comarca) und an einer Bundesstraße voller verlassener Silos und Fabrikhallen. Eine ausgediente, städtische Umgebung, die den Architekten ermöglicht hat, ein Gebäude zu planen, das ganz für sich steht, das aber durch seine offizielle Funktion die Umgebung mit Bezug auf die Landschaft, die Geschichte und die Kultur miteinbezieht.

comarca-bajo-martin-alabaster
Die Comarca umfasst neun historische Kulturgruppen, die am Fluss Martin liegen. Der in dieser Region gewonnene Alabaster ist einer der wichtigsten Quellen sowohl für den Export, als auch in Bezug auf die kulturelle, künstlerische und handwerkliche Wertschätzung. Jedes Jahr werden von diesem Zentrum etliche Aktivitäten um den Alabaster initiiert.

conte-bajo-martin-alabaster-magen-arquitectos
Da die Gegend keine besonderen Eigenschaften besitzt, kann das Bauwerk ganz für sich wirken, ein einzigartiges, klares und kompaktes Gebäude. Der Bezug zum Gebiet ist in der Wahl der Materialien impliziert. Die Volumen wurden mit geometrischen Alabasterplatten verkleidet.
alabster magen arquitectosDer halbdurchsichtige Alabaster und der opake Kalkstein wurde in nahen Steinbrüchen gewonnen und steht im Kontrast mit den Flächen aus Bambusholz einiger Details der wichtigsten Räume, wie z.B. dem Plenarsaal, um den öffentlichen und offiziellen Charakter zu unterstreichen.
Die hellen Mauern spielen auf die nüchterne Schlichtheit der iberischen Tradition an und stellen einen Bezug zu den geometrischen Linien der Steinbrüche her.
Die Flächen werden auch durch das einfallende Licht geformt und werden mal matt, mal durchscheinend, wobei die Eigenschaften des Alabaster zu ihrem vollen Ausdruck kommen.
magen arquitectos alabasterDer Bau ist über drei Ebenen gegliedert, auf denen sich die verschiedenen Bereiche anordnen. Auf den ersten beiden sind Eingangshalle, Lobby und Verwaltungsbüros untergebracht, auf der dritten befinden sich ein Auditorium und weitere Säle. Die Bereiche wurden zwischen öffentlichen Funktionen auf der unteren Ebene und den Räumen, die der internen Verwaltung dienen, auf der ersten Ebene aufgeteilt.
Das Projekt zeigt sich als solides, kompaktes und wuchtiges Volumen, das mit einem dynamischen System durch leere und volle Segmente und der Harmonie mit der natürlichen Beleuchtung innen die Grundidee des Innenbereichs als Hohlraum erkennen lässt.